Mega Berlin 2019 – Die ersten Schritte sind getan

Die Katze ist aus dem Sack. Am letzten Samstag ließ ich 24 Events veranstalten, um dir und deinen Agentenkollegen endlich mein kleines Geheimnis um das geplante Geocaching Mega Event in Berlin zu verraten.

Leider konnten wir keine Korken aus Champagnerflaschen knallen lassen, immerhin dürfen wir Agenten nicht auffallen. 🙂

Aber fangen wir doch am Anfang an:

Das geheime Leben der Geocacher

Schon im letzten Jahr sprach ich, über geheime Wege, ein paar mir bekannte Geocacher an.

Ich wusste, dass sie hervorragende Skills besitzen – Skills, die ich unbedingt brauchte.

In einem Agenten Boot-Camp konnte ich ihre hervorragenden Eigenschaften noch weiter verfeinern. Sie mussten nicht nur das geheime Erkennungszeichen lernen, sondern auch wie man den perfekten Treffpunkt für Agenten organisiert oder weitere hochqualifizierte Mitstreiter findet und ausbildet.

Ihr könnt mir glauben, sie lagen nicht nur einmal mit der Nase im Schlamm und wollten aufgeben.Geheimer Mega Event Berlin

Am Ende hatten sie alle mein Training erfolgreich absolviert. Und ich sandte sie aus, die Hauptstadt der Spione zu infiltrieren. Ich brauchte dringend noch weitere Rekruten für die Mammutaufgabe ein Mega zu organisieren.

Bevor die Rekrutierung starten konnte, mussten jedoch noch einige Schritte ausgeführt und der ein oder andere Plan geschmiedet werden. Es wurden Locations begutachtet, die sich für unsere Pläne eigneten. Wir überlegten mit welchen Eigenschaften das Team noch verstärkt werden muss. Es wurden die Rollodesks ausgepackt, jeder suchte geeignete Kandidaten, die für ihre speziellen Fähigkeiten bekannt waren. Wir hofften, dass die Kollegen nicht in anderen Missionen festsaßen und die Zeit hatten uns zu unterstützen.

Monate vergingen, viel Schweiß und viele Liter Kaffee später (so berichten die Reports an mich) gingen die ersten verschlüsselten Nachrichten an die Wunschagenten raus:

“Kannst du ein Geheimnis bewahren?”

Beim ersten Treffen, in unserem ständig wechselnden Headquarter, konnte ich nicht anwesend sein, aber ausnahmslos alle Rekruten stellten sich der Mission – es ging immerhin um alles und um nicht weniger als die Ehre jedes Einzelnen.

Das Training der angeworbenen Cacher startete und diverse Aufgaben wurden verteilt. Wir bauten sichere Kommunikationskanäle auf. Die Mission konnte endlich in Angriff genommen werden.

Alles arbeitete auf die erste Deadline am 07. Juli 2018 hin. Bis dahin musste einiges erledigt werden und es war nur so wenig Zeit.

Geballte Manpower organisierte 21 morgendliche Events deutschlandweit und sogar eines in Kroatien und am Abend veranstalteten wir ein Event in der Schweiz und natürlich eins in Berlin – der Hauptstadt der Spione.

Das Geheimnis ist gelüftet

Am Morgen schwirrten meine treuen Agenten aus, um auch abseits ihrer Homezone, bei dem ein oder anderen Event persönlich teilzunehmen und die Lage zu sondieren. Ich hörte aus Berichten wie hart es war, vor Ort noch keine Informationen preisgeben zu dürfen. Es wäre zu gefährlich gewesen, hätten die versammelten Cacher schon Wind von der Sache bekommen.

Sie bewiesen alle die benötigte mentale Stärke – ich hatte gut gewählt.

Am Abend war es endlich soweit. Ich beobachtete den Treffpunkt durch mein Fernglas und konnte die Gespräche über mein Richtmikrofon belauschen. Im Hintergrund des Treffpunkts, am Leipziger Platz in Berlin, hatte ich Blick auf das Deutsche Spionagemuseum. Die perfekte Kulisse!

Um 19:07 Uhr startete die Ansprache durch mein Team, welche via live Videobotschaft in die ganze Welt ausgestrahlt wurde. So konnten wir die Agenten erreichen, die durch andere Aufgaben verhindert waren, nicht nach Berlin kommen konnten.

Zeitgleich wurde die Webseite für alle zugänglich gemacht.

Endlich. Die Bombe war gezündet.

Und sie schlug ein.

Die Freude war groß und als das Listing pünktlich wenige Minuten nach der Eröffnungsrede veröffentlicht wurde – es lief wie ein Uhrwerk aus meiner Schweizer Heimat – konnte man dem Anstieg des “Will-attend”-Zählers kaum noch mit den Augen folgen.Das Geheimis wird gelüftet - Event 1

Lange standen die Cacher noch beieinander, schmiedeten Pläne und freuten sich auf das, was kommen solle. Es war mir eine Freude, sie zu beobachten, bevor ich klammheimlich meinen Beobachtungsposten ver- und sie sich selbst überließ.

Vertrauenswürdige Quellen berichteten mir, dass einige meiner Agenten gelobten, erst wieder zu schlafen, wenn der Status des Mega Events zumindest formal erreicht war.

Kurz vor 0:00 Uhr war es dann soweit. Die 500er Marke war geknackt.

Es war rekordverdächtig. Unter 5 Stunden, manche behaupten es waren sogar exakt 4 Stunden und 30 Minuten.

Es war geschafft! Aus dem Headquarter in Seattle bekam ich positive Reaktionen und Glückwünsche zu diesem Start.

Der Missions-Teil war ein voller Erfolg

Natürlich hört die Arbeit hier nicht auf. Es gibt noch einige Kinderkrankheiten für den weiteren Verlauf zu eliminieren.

Als Kopf des Ganzen möchte ich alle Cacher-Kollegen bitten, etwas nachsichtig mit meinem Team zu sein. Wir sind noch nicht auf die volle Zahl angewachsen und rekrutieren nach wie vor geeignete Kandidaten.

Falls du uns verstärken möchtest, melde dich bei mir oder meiner Crew. Bitte nutze dafür den sicheren Kanal.

Wenn dir mein Artikel gefallen hat, freue ich mich auf dein Kommentar oder deine Anregungen.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

×
×

Warenkorb