Locations des Mega Events 2019

Du willst wissen, wo es hingeht und dich schon mal mit Informationen für den Einsatz versorgen?

Diese Infos sollst du erhalten.. Blaupausen musst du dir jedoch selbst besorgen. Aber ein so hervorragender Agent wie du, findet die Zugänge der Locations mit Sicherheit auch ohne meine Hilfe. 

Immerhin ist es ja der Geocaching Event der Spione und Agenten… Du hast mein vollstes Vertrauen.

Shedhalle im Funkhaus Berlin

N52 28.777 E013 29.967

Agenten vereinigt Euch! Im ehemaligen Funkhaus Berlin gibt es ein Areal, das groß genug für uns ist und wir sicher sind vor den Ohren Unwissender – die Shedhalle. 

Shedhalle 3

Das Funkhaus ist ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex im Bezirk Treptow-Köpenick. Hier hatte früher der Rundfunk der DDR seinen Sitz. Ideal für uns, um geheime Botschaften zu empfangen und zu versenden!

Der imposante Gebäudekomplex ist nicht nur sehr geschichtsträchtig, er hat auch seinen Charme nie verloren.

Die große Halle mit Sheddach wird zentraler Angelpunkt unserer geheimen Mission. Ganz nahe dem Ort, an dem in Berlin das erste Mal Mega-Geschichte geschrieben wurde – dem ehemaligen DDR-Kulturpark Plänterwald.

Über die Location kannst du auf der Webseite des Funkhaus Berlin mehr erfahren.

Shedhalle 4

Shedhalle 2

Shedhalle 1

 

 

 

 


Bildquelle: Funkhaus Berlin

Fort Hahneberg

N52 31.332 E013 08.355

Zu unserem Vorevent laden wir Euch in das Fort Hahneberg. Es ist an vielen Stellen abhörsicher und ideal, um uns auf unser geheimes Treffen am Samstag vorzubereiten.

Fort Hahneberg 3Vielen ist das Fort unbekannt, liegt es doch gut getarnt im Berliner Grenzbereich. Obwohl es Platz für ganze Regimenter und berittene Heeresteile bot, ist es verborgen im Hahneberg kaum sichtbar. Bei seiner Fertigstellung 1888 war die Waffenentwicklung mittlerweile so weit voran geschritten, dass es aus militärischer Sicht nicht mehr zum Einsatz kam. So wurde es nur noch zu Ausbildungszwecken oder im Krieg für Sanitätszwecke genutzt. Mit Gründung der DDR lag es später im direkten Sperrgebiet und war für niemanden mehr zugänglich. Die durch die Sprengungen und Abrisse ruinöse Festungsanlage wurde durch die Natur zurückerobert und nur selten von den Soldaten des Grenzregimentes der DDR , die sich vor allem in den Ziegeln des Kasernentores mit Namen und Dienstzeit verewigten, betreten.

Nach der Wende wurde es bis heute durch einen extra gegründeten Verein Stück für Stück restauriert und renoviert – ein Ende ist noch nicht in Sicht. Heute dient es auch gerne als Filmkulisse: der wohl bekannteste Regisseur, der hier vor Ort drehte, ist wohl Quentin Tarrantino mit seinem Film “Inglorious Bastards”.

Am Freitag, den 17. Mai 2019 begrüßen wir Euch in diesem bedeutenden Berliner Baudenkmal im Naturschutzgebiet Hahneberg.

Mehr erfährst Du auf der Webseite vom ASG Fort Hahnenberg e.V..

Fort Hahneberg 2

 Fort Hahneberg 4

 Fort Hahneberg 1

 

 

Bildquelle: ASG Fort Hahneberg e. V.

×
×

Warenkorb